Aktionen

Parallels Plesk 11 - Emails an anderen Mailserver weiterleiten

Aus znilwiki

Problemstellung 1: Wir haben eine Domäne unter Plesk, z.B.

znil.org

und wollen das alle Emails die für diese Domäne an einen externen Mailserver weitergeleitet werden, dieser heisst

mail.znil.org

Wir haben brav den MX-Eintrag unter den DNS-Einstellungen für diese Domäne gemacht (bzw. den vorhandenen geändert).
Wenn wir per NSLOOKUP den MX Abfragen kommt auch brav die Rückmeldung das es der mail.znil.org ist.
Wenn wir diesen mail.znil.org anpingen erhalten wir auch die IP desselben, nicht die IP des Webservers mit Plesk.

Trotzdem kommen keine Emails an sondern verschwinden im Nirwana,

Antwort und Lösung zu Problemstellung 1: Plesk nutzt seinen eigenen Mailservice - und er ignoriert deshalb alle Einstellungen wenn die Domäne unter Plesk verwaltet wird.
Vorweg: alle Mails sind weg, da gibt es nichts mehr zu retten.

Lösung: Ihr müsst unter Plesk Anmelden und in der Power User Ansicht zum Punkt

E-Mail
|
+--> Einstellungen ändern

gehen - der Button ist oben über allen eventuell vorhandenen Email-Adressen.

Dort gibt es dann einen Haken bei E-Mail-Dienst auf Domain aktivieren - der muss raus

Plesk-Email-weiterleitung-001.png

ABER ... damit schaltet Ihr alle Mailserver-Funktionen für ALLE Domänen die Ihr unter Plesk verwaltet ab.

Im Internet gibt es Tipps die das gleiche beschreiben - aber davon reden das es nur für die aktuelle Domäne ist. Das ist seit Plesk 11 falsch, hier sind es immer alle!
Falls Ihr mehrere Domänen habt und das bei der einen braucht und der anderen nicht, müsst Ihr die anderen in einen 2. Webspaces verschieben (wenn Ihr mehrere Webspaces haben dürft, siehe Systemadministrator-Ansicht, Lizenz dafür muss auch da sein) oder schaut bei Problemstellung 2.



Problemstellung 2: Wir haben Plesk, dürfen nur einen Webspace haben und wollen Emails sowohl auf dem Webserver als auch auf einem 2. Mailserver irgendwo anders im Internet verwalten, z.B. einen Exchange 2007 / 2010 Server.
Ein Teil der Mailkonten liegt also auf dem Root-Server, ein Teil auf einem Exchnage Server.

Mögliche Lösung: (hier bei STRATO)

  • Wir brauchen 2 Domänen - eine für regulär Email, Webseite etc. und eine 2. für alle externen Domänen.
    • znil.de ist die Webserver und Mail-Domäne
    • znil.org ist die Hilfsdomäne für die externen / anderern Server.


  • znil.de tragen wir ganz normal unter Plesk ein, richten die Homepage etc.
  • Falls es lokale Mailkonten auf dem Webserver geben soll (die warum auch immer nicht mit auf den anderen Server sollen) richten wir diese hier ein.
  • Wir richten ein lokales Mailkonto smtprelay789342@znil.de ein - mit Benutzername und Kennwort - das Konto kann heissen wie es will, vorzugsweise ein Name der nicht zu erraten ist
  • Wir setzen den Reverse-DNS für diese Domäne auf die IP-Adresse des Webservers!!! Bei STRATO zu finden unter Domänenverwaltung - DNS-Reverse
  • znil.org richten wir NICHT unter Plesk ein - wenn schon vorhanden löschen wir sie dort
  • Wir gehen auf die STRATO Webseite wo wir unsere Domänen finden und gehen auf Domänenverwaltung - DNS-Editor und klicken dort die znil.org Domäne an.
  • Auf der ersten Seite können wir unten die MX-Records bearbeiten
    • Hier setzen wir den Namen für unseren externen Mailserver ein: mail.znil.org. Alle Mails an @znil.org werden somit an diesen Server geleitet - Speichern nicht vergessen!
  • jetzt müsste es den Host mail.znil.org nur geben ...
    • Oben gibt es noch einen Reiter "DNS-Einträge" - hier können wir einen neuen erstellen mit dem Namen mail.znil.org den wir auf die IP unseres Mailservers zeigen lassen



Wir sagen unseren externen Mailserver, hier ein Exchange 2010, das für die Domänen

  • znil.de ein Internes Relay ist - sprich das es noch einen weiteren Mailserver für diese Domäne gibt
  • znil.org ein Autoresierter Server ist - sprich er der einzige Mailserver hierfür ist
  • Wir leiten auf den Mailserver im SMTP-Connector alle ausgehenden Emails über einen Smarthost weiter - dieser Smarthost ist unser Rootserver (IP oder DNS-Name)
    • Als Anmeldedaten am Rootserver für den Mailversand nehmen wir die Daten des smtprelay789342@znil.de Kontos was wir oben angelegt haben.
  • Unsere Benutzer bekommen alle eine @znil.de Email-Adresse als Antwortadresse, sprich unter dieser wird gesendet.
  • Unsere Benutzer bekommen die gleiche Adresse als @znil.org Adresse zusätzlich.



Fast fertig: Zurück auf dem Rootserver unter Plesk:

  • Entweder legen wir für jeden Exchange-Benutzer ein Postfach an - nein kein Postfach sondern eine Email-Weiterleitung
    • z.B. bernhard@znil.de
    • Haken bei Mailbox rausnehmen
    • auf dem Reiter Weiterleitung gehen und dort "E-Mail-Weiterleitung einschalten" aktivieren
    • als Weiterleitungsadresse dann entsprechend bernhard@znil.org angeben


Alternativ:

  • Wir bauen uns ein Catch-all Postfach
  • und holen die Mails am Exchange / anderen Mailserver hieraus per POP3 ab

genau das wollte ich aber nicht weil die Mails dann doch mit verzögerung kommen - undich gleich alle smit POP3 abruf hätte machen können. Dann lieber auf alle Postfächer am Plesk-Server verzichten und Lösung A nehmen

Zusammenfassung - oder wie die Mails durch das System laufen:

  • Eine eingehende Mail an Bernhard@znilde<code> wird vom Rootserver angenommen
  • Der Rootserver leitet diese an <code>Bernhard@znil.org weiter - dazu nutzt er den MX-Record für znil.org
  • Unserer externer Mailserver / Exchangeserver erhält also die Email und stellt diese intern zu.


  • Wenn Bernhard@znil.de eine Mail versendet nimmt der externe Mailserver / Exchange Server diese an und leitet diese an seinen Smarthost - unseren Rootserver - weiter
  • Unser Rootserver verschickt die Mail - unter der IP die wir auch extra beim Reverse-DNS angegeben haben (sonst würden die meisten Mailserver die Mail ablehnen)


  • Wenn wir eine Mail "intern" versenden, also vom externen Mailserver an einen anderen Benutzer mit @znil.de Adresse dessen Postfach auf dem Rootserver liegt - kein Problem, der externe Mailserver / Exchange Server weis ja das es noch andere gibt - und nimmt wenn er nichts anderes hat seinen SMTP-Connector der ja auf den Rootserver zeigt - Mails kommen an.
  • Wenn einer der Mailbenutzer auf dem Rootserver intern eine Mail an einen Benutzer auf den externen Mailserver sendet - kein Problem, es gibt ja die Weiterleitung und die Mail wird an den externen Mailserver weiter geben



Nachteil ist das man jeden neuen Benutzer auch einmal extern mit Weiterleitung anlegen muss.


Das Szenario lässt sich übrigends auch prima für Mailserver-Migrationen gebrauchen :-)

--Bernhard Linz 15:29, 12. Mär. 2013 (CET)



Kommentar hinzufügen
znilwiki freut sich über alle Kommentare. Sofern du nicht anonym bleiben möchtest, trage deinen Namen oder deine Email-Adresse ein oder melde dich an. Du kannst das Feld auch einfach leer lassen.