Aktionen

Linux - Festplatten / Dateisystem überprüfen beim reboot

Aus znilwiki

Version vom 6. August 2017, 20:51 Uhr von BLinz2 (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „<comments>“ durch „<comments />“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Da will Linux doch tatsächlich das ich ein Dateisystem unmounte bevor ich mit fsck es auf Fehler überpüfe ...
Nun ja, das will Windows ggf. auch - aber einen Check ob es überhaupt Fehler gibt schaffe ich dort zum einen auch ohne unmouten - zum anderen bietet er mir an es ansonsten beim nächsten reboot zu tun.


Das get bei Linux auch - mit:

shutdown -rF now

das 'r' steht für 'reboot' und das 'F' dafür das er 'fsck' für alle Datenträger starten soll.

Und einen Schönen Dank an "Unbekannt", ein

touch /forcefsck

funktioniert ebenfalls - auch auf meinem Raspberry Pi




79 Monaten zuvor
Punktzahl 0++

touch /forcefsck

Erzeugt ggf. eine Datei /forcefsck Die gängigen Linux Distributionen berücksichtigen die Existenz dieser Datei in ihren init Skripten.

Auf diese Art kann der Reboot verzögert werden.

BLinz

79 Monaten zuvor
Punktzahl 0++

Cool,

werde ich doch gleich mal testen

BLinz

79 Monaten zuvor
Punktzahl 0++
Funktioniert einwandfrei!
Kommentar hinzufügen
znilwiki freut sich über alle Kommentare. Sofern du nicht anonym bleiben möchtest, trage deinen Namen oder deine Email-Adresse ein oder melde dich an. Du kannst das Feld auch einfach leer lassen. Bei einem Kommentar wird deine IP-Adresse zusammen mit dem Text, den angegebenen Namen bzw. der Email-Adresse in der Datenbank für die Kommentare dauerhaft gespeichert. Genaueres kannst du hier nachlesen: Datenschutzerklärung